ZUM TÄGLICHEN LASTER

Aktualisiert: 27. Aug.

BILLINGSBACH - Jeder hat irgend ein Laster. Im Falle der Zirkustruppe Zansiba aus Vellberg sind die Laster historisch. Einfache Robuste ehemalige Arbeitstiere, liebevoll restariert und gepflegt, dienen als Transportmittel, Kulisse, Zeltwand und Wohnraum.


Leben mit Düsseldorfern, Hanomags, Kurzhaubern und einer Gemeinschaft von Menschen mit einem nicht alltäglichen Lebensentwurf. Für ein paar junge Menschen sind die Lastwagen ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens. Sie wohnen dauerhaft in ihren Fahrzeugen.

Die Kolonne der Oldies rollt durch Blaufelden










"Ich finde es total gut, Sachen endzuverbrauchen oder Autos wieder fit zu machen bevor man was neu kaufen muss." - Basti

Billingsbach im Norden Baden-Württembergs ist der letzte Spielort des Sommers 2019. „Zum täglichen Laster“ ist Name und Programm des Projekts des Zirkus Zansiba e.V. Mit Fördermitteln des Font Soziokultur und Sponsoren konnte der Wanderzirkus verwirklicht werden. Wie alles im Zirkus besprechen und entscheiden alle gemeinsam was als nächstes ansteht. Alle Beteiligten sind Artisten und Darstellerinnen, Zeltbauer und Choreografinnen, Köchinnen und Köche. Alle packen mit an, einen Direktor gibt es nicht.


Heike Johannson beim Aufbau des selbst genähten Zirkuszeltes

Nicht auf Zuschauerrängen nimmt man Platz sondern an alten Wirtshaustischen und unvermittelt ist man mit seinem Nachbarn im Gespräch.







"Für mich sind die schönsten Momente wenn das Publikum irgendwann auf der Bühne steht und mit uns feiert." - Julia

Das Stück erzählt die bewegte Geschichte der Dorfkneipe „zum täglichen Laster“. Die Kneipenbesitzerin Henriette, Bedienungen, Koch und der Hauskobold werden von der Gründerin Hannelore durch Telefonanrufe aus dem Jenseits daran erinnert, dass das große Jubiläum gefeiert werden will und erst einmal ordentlich auf Trapp gebracht. Anekdoten aus der 100-jährigen Geschichte des täglichen Laster lassen bewegte Zeiten aufleben und führen durch das Stück. Die Mischung aus Zirkus und Theater erzählt Dramen und Komödie. Kleine und große Konflikte die das Leben in der Dorfkneipe spielt. Eine, wie es scheint, gänzlich analoge Welt für wenige Stunden, Pause von der Fernunterhaltung mobiler Endgeräte. Begegnungen auf Augenhöhe und etwas Schwelgen in guten alten Zeiten.



Vielleicht hatte die tatsächlich Qualitäten die wir immer mehr verlieren. Glücklichsein, das ahnt man nach diesem Abend, geht nur schwer alleine. Es braucht Mitmenschen um Erleben zu teilen und sich selbst mitzuteilen. Das gemeinsame Erleben ist zutiefst menschlich denn wir alle sind soziale Wesen. „Die ganze Welt ist Bühne und alle Frauen und Männer bloße Spieler“, wusste William Shakespeare. Und nach einem Abend im Täglichen Laster bleibt die Idee, dass wir selbst es sind die sich ihre Stücke und Kulissen kreieren und die Mitspieler aussuchen.


Mehr Infos über die Angebote des Zirkus Zansiba e.V. unter: http://zansiba.de

HD 2019

ca. 30:40 Min.


3 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen